Seit mehr als einem Jahrhundert beliefern wir große Seeschiffe mit verschiedenen Kraft- und Schmierstoffen.

Progressiv VT

Van Ommeren nimmt die Daventria in Dienst. Dies ist das älteste Schiff, das als bei VT als „de Olst“ auf Fahrt geht.t

Gründung von De Vereenigde Tankreederij infolge eines ersten Gesellschaftervertrages zwischen Van Ommeren, Pakhuismeesteren, Dipping und Nieuwe Matex

Erster Aufsichtsrat: A: Carel Conraad Gischler (Rechtsanwalt, Van Ommeren), B: Pieter Dirk Nicolaas Jonkheer (Geschäftsführer, Nieuwe Matex), C: Jean Antoine de Monchy (Pakhuismeesteren), D: Charles Dirk Matthijssen (Geschäftsführer, Dipping)

Die Veere wird in Dienst genommen. Es ist das erste VT-Schiff, das die Gesellschafter auf gemeinsame Rechnung kaufen.

Die VT-Schiffe VEERE, OVERSCHIE und OLIEVOS I neben der ALBLASSERDIJK der Holland America Line

De Tweede Der Zweite Weltkrieg bricht aus und Rotterdam wird bombardiert. VT verliert sein Büro und operiert in den kargen Kriegsjahren unter dem wachsamen Auge der Tanker-Chartergesellschaft.

Rotterdam nach der Bombardierung

VT nimmt 5 neue Schiffe in Dienst, der Beginn einer jahrelangen Flottenerweiterung.

VT kauft Tankfahrzeuge, um den Betrieb zu erweitern.

Die VT-Tankwagenkombination vor dem neuen Büro in der Zeemanstraat

Die Voerendaal, das erste VT-Schiff über 500 Tonnen, nimmt den Dienst auf.

Die Voerendaal im Anbau auf der Werft von De Groot & van Vliet in Slikkerveer

Das 4.231-Tonnen-Heizölschiff „Vlissingen” wird in Dienst genommen. Lange Zeit ist es das größte Binnentankschiff Europas.

Die Vlissingen, lange Zeit das größte Binnentankschiff in Europa

Der erste Poolvertrag mit De Haas-Damco wird abgeschlossen und legt den Grundstein für eine zukünftige Allianz beim Heizöltransport.

VT verabschiedet sich von den Gesellschaftern Van Ommeren und Pakhoed (Pakhuismeesters) und wird nach einem Management-Buyout als eigenständiges Unternehmen unter der Leitung von Bart Fock und Coen Willemse weitergeführt.

Coen Willemse Coen Willemse (links) und Bart Fock (rechts)

VT übernimmt den ehemaligen Mitbewerber und Partner NRB (Nedlloyd Rijn- en Binnevaart). Diese Zusammenarbeit war bereits unter dem Namen Unilloyd Bunkering im Entstehen begriffen und wurde zu Unilloyd Tankrederij erweitert, einer strategischen Allianz im Bunker-, Kraftstoff- und Rohöltransport in den Niederlanden, Belgien und Deutschland.

VT verkauft die Speiseölflotte an Koole und verabschiedet sich damit vom ursprünglichen Kerngeschäft.

Johan Groenewold wird neuer Geschäftsführer und Eigentümer von VT und setzt sich für ein ehrgeiziges Neubauprogramm der Flotte ein.

Johan Groenewold auf dem Vergnügungsschiff Vita, 2002

Johan Groenewold stirbt im Alter von 62 Jahren. Sein Sohn Niels Groenewold tritt die Nachfolge als Geschäftsführer-Eigentümer an und führt das Flottenerneuerungsprogramm fort.

Niels Groenewold auf der Vorstenbosch, dem derzeit größten Binnentankschiff der Welt mit einer Kapazität von 13.317 Tonnen

VT wird in Panama mit der Venray und der Vaals aktiv, der erste große Schritt in den internationalen Bunkermarkt. Später kommt die Vacamonte hinzu.

Vacamonte, der erste Coaster von VT, der in Panama in aktiv ist

VT erhält im Rahmen des Joint Ventures Unilloyd (VT und Marlowe Navigation) den Auftrag für das Flottenmanagement von 40 neuen LNG-betriebenen Bunkerschiffen von SHELL. Das Parsifal-Projekt wird in 3 Jahren mit durchschnittlich 1 ausgeliefertem Schiff pro Monat durchgeführt.

VT schließt die Übernahme der Tankerflotte von Boluda Corporación Marítima (Boluda) ab. Tankeraktivitäten finden in Spanien (Barcelona, Algeciras, Gibraltar), Marokko (Cueta), den Kanarischen Inseln (Las Palmas), Oman und Panama (Balboa, Cristobal) statt. VT stärkt seine Position an internationalen Bunkerschiff-Hotspots mit 15 neuen Tankern.

Spabunker Veintiuno, einer der Boluda-Coaster, die nach der Boluda-Übernahme zur VT-Flotte hinzukamen

De Vorstenbosch Die Vorstenbosch feiert ihr 10-jähriges Bestehen und ist mit derzeit 13.317 Tonnen Kapazität immer noch das größte Binnentankschiff der Welt.